Wärmepumpen - Kombination mit Solaranlagen

In der übergangszeit und im Winter erreichen Solaranlagen häufig Temperaturen, die für die Heizungsunterstützung und Warmwasserbereitung zu niedrig sind, wie z.B. 15°C. Als Quelle für Wärmepumpen können sie jedoch die Jahresarbeitszahl einer Wärmepumpenheizung verbessern. Aus diesem Grund kombinieren wir häufig Wärmepumpenheizungen mit großen Solaranlagen.
Mit einer Mehrkreisregelung wird die Abgabe der Solarwärme an die unterschiedlichen Verbraucher gesteuert:
Vorrang hat in der Regel zunächst die Warmwasserbereitung, reichen die Temperaturen hierfür nicht aus, erfolgt eine Heizungsunterstützung. Die Restwärme wird dann dem Erdabsorber zugeführt. Zum Schutz der thermischen Solaranlage verwenden wir hierfür kondensatunempfindliche Absorber bzw. begrenzen die Kollektortemperatur nach unten.

Gleichzeitig dient die Kombination Solarkollektor-Erdreich im Sommer als überhitzungsschutz. Hierfür verfügen wir über zahlreiche Referenzanlagen.

Ra-Wärmepumpen