Wärmepumpen - Wirtschaftlichkeit

Allgemein

Die Zahl zufriedener Wärmepumpen-Besitzer sowie die wachsenden Verkaufszahlen zeigen, dass Wärmepumpenheizungen eine technisch ausgereifte und wirtschaftlich sinnvolle Alternative darstellen.
Wichtig ist nicht nur die Leistungszahl der Wärmepumpe, sondern viele Komponenten in ihrer Gesamtheit beeinflussen die Wirtschaftlichkeit:

Entscheidend ist also vor allem die gesamte Systemkonfiguration. Erdabsorber und Fußbodenheizung müssen ausreichend dimensioniert werden, um auch einer späteren technischen Entwicklung standzuhalten.

Nicht für jedes Objekt ist eine Wärmepumpe die geeignete Lösung. Fachartikel hierzu finden Sie unter: Links und Info's hier auf dieser Seite.

Wirtschaftlichkeitsberechnungen zu Wärmepumpen von anderen und von uns werden immer wieder von Befürwortern und Gegnern der Wärmepumpentechnik instrumentarisiert. Gerade im Altbaubereich gibt es jedoch keine pauschale Antwort. Dämmung und Heizung sollten immer im Zusammenhang betrachtet werden. Momentan gibt es über Zuschüsse hierfür günstige Möglichkeiten.
Wie jedes andere System auch haben Wärmepumpen Vor- und Nachteile. Hier können Sie sich dazu kompetent beraten lassen.
Nicht alles, was technisch möglich ist, ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll.

Betriebskosten

Beispiel für die Betriebskosten einer Wärmepumpenheizung im Altbau:

Wohnhaus 180m2
Wärmebedarf: 20000 kWh/ a
Wasseraufbereitung (4 Personen): 3300 kWh/ a
Jahresarbeitszahl der Wärmepumpe: 4,2
Strompreis Wärmepumpensondertarif:
Nachts: 19 Ct/ kWh
Tags: 19 Ct/ kWh
Jährliche Zählerkosten: 50 Euro
Gas Grundpreis: 219,00 Euro
Wartung/Emmissionsmessung von Gasgeräten pro Jahr: 100,00 Euro
Stromverbrauch pro Jahr: 50,00 Euro
Arbeitspreis: 7 Ct/ kWh
Jährliche Betriebskosten:
Wärmepumpe: 1104,00 Euro
Gas-Brennwerttechnik: 2181,00 Euro
Einsparung durch die Wärmepumpe pro Jahr: 1077,00 Euro

(Stand Juli 2015)

Ra-Wärmepumpen